LDF-Serie – Mobile Hochleistungsdiodenlaser

Die LDF Plattform – In die Zukunft gedacht

Mit der LDF Produktreihe setzt Laserline die Maßstäbe für Hochleistungsdiodenlaser. Auch Geräte mit über 20 kW Laserleistung stehen auf stabilen Rollen und können von nur einem Mitarbeiter an wechselnden Standorten platziert und in Produktionslinien eingebunden werden - das ist einmalig. Strom, Wasser und Lichtleitkabel genügen, um den Laser am neuen Standort betriebsbereit zu machen. Durch konsequente Weiterentwicklung der bewährten aktiven Dioden-Kühltechnologie erreicht die LDF Systemfamilie Multi-Kilowatt Leistungen auch bei hohen Strahlqualitäten: 7 kW Laserleistung aus einer 600 µm Faser bei NA 0,1 in einem kompakten Systemaufbau auf weniger als einem Quadratmeter Stellfläche.

Ein modulares Konzept schafft maximale Flexibilität

Ob Leistung, Kühlung oder Schnittstellen: Die neue LDF Reihe kann individuell konfiguriert und an wechselnde Anforderungen angepasst werden. Die Geräte sind mit internem oder externem Laserline Kühlsystem als Wasser-/Wasser- oder Wasser-/Luft-Variante erhältlich. Mit diesen perfekt auf die Produktlinie abgestimmten und voll in die Systemsteuerung integrierten Laserline Kühlaggregaten können Hochleistungslaser als kompakte Einheit mit geringem Platzbedarf in der Produktion dauerhaft betrieben werden. Durch die interne Vernetzung aller Systemteile lassen sich Störungen in Echtzeit diagnostizieren und schnellstens beheben.

Die neue Benchmark bei Leistung und Funktionalität

Mit einem elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 50 Prozent ist die LDF Reihe auch bei der technischen Effizienz ganz vorn dabei. Und die Funktionalität lässt keine Wünsche offen: Durch die mobile hot-plug-fähige Bedieneinheit lassen sich die LDF Laser sehr flexibel auch aus der Distanz überwachen und steuern. Anschlussbereiche und Schnittstellen sind durch eine ausziehbare Haube leicht zugänglich. Systemkomponenten können einfach getauscht werden – so kommt die Produktion nicht ins Stocken.

Die intelligente Systemsteuerung macht den Unterschied

Ein Industrial Ethernet Netzwerk der neuesten Generation verbindet die Systemkomponenten und Schnittstellen des Lasers mit der zentralen Systemsteuerung, die alles in Echtzeit überwacht. Eine OPC/UA Schnittstelle schafft die Voraussetzung für die plattformunabhängige, vertikale und horizontale Datenkommunikation und ermöglicht die Integration der Laser in moderne Systemarchitekturen. Das zweistufige Störungsmanagement zeigt Warn- und Fehlermeldungen an, identifiziert Ursachen und leitet gegebenenfalls eine effiziente Störungsbeseitigung ein. Alle prozessrelevanten Informationen sind stets unabhängig von Zeit und Ort verfügbar – entweder über das mobile Bedien-Panel direkt am Laser, über eine Netzwerkanbindung in einer Steuerungszentrale oder über einen gesicherten Fernwartungszugang.

Die Strahlquelle der LDF Diodenlaser

In der Strahlquelle der LDF Diodenlaser sind mehrere Diodenlaserstapel bestehend aus einzelnen Diodenbarren angeordnet. Die Anzahl der Barren pro Stapel und die Gesamtanzahl der Stapel ist abhängig von der Laserleistung und der geforderten Strahlqualität. Mit Hilfe einer patentierten Technik werden die Strahlen der einzelnen Dioden zu einem gemeinsamen Laserstrahl überlagert und in ein Lichtleitkabel eingekoppelt.

In den meisten Fällen erlaubt es der modulare Aufbau des Laserkopfes die Diodenlaser zu einem späteren Zeitpunkt mit weiteren Stapeln zur Erhöhung der Leistung auszustatten.

Stapelmanagement

Das Herzstück eines Diodenlasers ist auf höchste Zuverlässigkeit ausgelegt: die einzelne Laserdiode. Strenge Kriterien und speziell entwickelte Prüfverfahren gewährleisten, dass nur qualifizierte Laserdioden zum Einsatz kommen. Diodenlasersysteme von Laserline erreichen mehr als 30.000 Betriebsstunden oder fünf bis sieben Produktionsjahre, bevor Bauelemente ausgetauscht werden sollten. Kommt es trotzdem zum Ausfall einer Laserdiode, reagiert das von Laserline als erstem Unternehmen entwickelte elektronische Stapelmanagement. Mithilfe eines Redundanzkonzepts und automatischer Systemeinstellung können Fehler kompensiert werden.

Die Vorzüge im Überblick

  • Weltweit einzige mobile Baureihe bis 25 kW Laserleistung
  • Modular: Wahlweise internes oder externes Kühlsystem
  • Laserline Wasser-/Wasser- oder Wasser-/Luft-Kühlsysteme
  • Hoher elektrischer Wirkungsgrad: bis 50 Prozent
  • Praxiserprobte aktive Dioden Kühltechnologie
  • Interne Vernetzung aller Systemteile
  • Echtzeit-Diagnose bei Störungen
  • Schnittstellen kompatibel zu bisherigen Systemen

Qualität in jeder Hinsicht

  • Hot-plug-fähiges mobiles Bedien-Panel
  • Remotebedienung über Netzwerkzugriff
  • Bequeme Laserdaten-Sicherung auf USB-Stick
  • Wartungsfreundlich durch verschiebbare Service-Haube
  • Robustes System, ausgelegt für über 30.000 Betriebsstunden
  • Zuverlässiger Dauereinsatz auch im Mehrschichtbetrieb
  • 5 Jahre Gewährleistung auf Laserdioden, 2 Jahre auf das Lasersystem

Optische Spezifikation

Max. Ausgangsleistung7.000 W9.000 W15.000 W20.000 W25.000W
Strahlqualität30 mm.mrad40 mm.mrad60 mm.mrad100 mm.mrad200 mm.mrad
Andere Laserleistungen und prozessangepasste Strahlqualitäten verfügbar
Lichtleitkabel600 µm[NA 0,1]400 µm[NA 0,2]600 µm[NA 0,2]1.000 µm[NA 0,2]2.000 µm[NA 0,2]
Min. Fokus bei f = 150 mm450 µm600 µm900 µm1.500 µm3.000 µm
Faserlänge10m, 20m, 30m, 50m, 100m, andere Längen auf Anfrage
Leistungsstabilität< +/- 2% über 2 Stunden
Wellenlängenbereich900 nm bis 1.080 nm

Mechanische Spezifikation

VG62Gewicht ca. 600 kg, Maße: 1.012 x 680 x 1.244 mm³ (L x B x H)
VG64Gewicht ca. 750 kg, Maße: 1.012 x 680 x 1.599 mm³ (L x B x H)
VG66Gewicht ca. 800 kg, Maße: 1.065 x 850 x 1.845 mm³ (L x B x H)