1997

1997

Im TechnologieZentrum Koblenz gründen Dr. Christoph Ullmann und Volker Krause die Laserline GmbH. Die Technologiepioniere entwickeln und verkaufen die ersten direkten Diodenlaser – damals noch im Design eines Fotoapparates der fünfziger Jahre und mit Leistungen von 500, 900 und 2000 W. Einer breiten Öffentlichkeit werden das Unternehmen und seine Produkte erstmals auf der LASER World of Photonics (München) vorgestellt. Erste Industrieanwendung ist das drahtbasierte Auftragsschweißen. Der Laserline Diodenlaser wird hierbei in eine Hochgeschwindigkeitsfräsmaschine integriert.

1998

1998

Beim ersten StartUp-Existenzgründerwettbewerb – veranstaltet von den Sparkassen, McKinsey und der Zeitschrift STERN – wird Laserline rheinland-pfälzischer Landessieger und belegt bundesweit den 3. Platz. Die Auszeichnung wird von Bundespräsident Roman Herzog persönlich überreicht und durch weitere Erfolge in der Industrie bestätigt: Laserline Diodenlaser kommen erstmals in der Kunststoffverarbeitung zum Einsatz.

1999

1999

Die weltweit erste Multilaseranlage für das quasi-simultane Kunststoffschweißen wird mit Laserline Diodenlasern ausgerüstet: Das Unternehmen setzt sich gegen alle Wettbewerber durch und erhält den Auftrag zur Lieferung eines 100-Multidiodenlasersystems. Auf der LASER World of Photonics stellt Laserline überdies den ersten fasergekoppelten Diodenlaser mit 500 W Leistung und 600 µm Lichtleitkabel vor. Geeignet zum Metallschneiden, erschließt er der Diodenlasertechnik einen bis dato als unerreichbar geltenden Anwendungsbereich.

2001

2001

Das schnelle Wachstum des Unternehmens macht die Erweiterung der Kapazitäten erforderlich: In Gegenwart zahlreicher kommunalpolitischer Vertreter erfolgt der erste Spatenstich für das neue Laserline Firmengebäude am Standort Mülheim-Kärlich. Auch die Produktentwicklung schreitet zügig voran: Fasergekoppelte Diodenlaser sind jetzt mit Leistungen bis 2000 W (1.000 µm Faser) bzw. 4000 W (1.500 µm Faser) verfügbar. Durch Verbindung von 500 W-Diodenlasern mit einem Scansystem entstehen die ersten DioScan-Systeme zum quasi-simultanen Kunststoffschweißen. Höhepunkt des Jahres: Als erster Automobilhersteller setzt AUDI beim Hartlöten von Heckklappen Laserline Diodenlaser ein – ein Meilenstein in der industriellen Anwendung der jungen Technologie.

2002

2002

Laserline nimmt Abschied vom Koblenzer TechnologieZentrum und bezieht seine eigenen Räumlichkeiten in Mülheim-Kärlich. Das Unternehmen zählt mittlerweile 35 Mitarbeiter. Insgesamt 2.500 m² Betriebsfläche bieten nunmehr ausreichend Platz für weiteres Wachstum. An der Einweihungsveranstaltung am 14.11.2002 nehmen 200 Gäste teil. Als Ehrengast kann Laserline den rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck begrüßen. 

2003

2003

Die Strahlqualität fasergekoppelter Diodenlaser wird optimiert: 850 W Laserleistung stehen via 400 µm Lichtleitkabel mit numerischer Apertur (NA) von 0,2 zur Verfügung, 4.000 W via 1000 µm Faser mit identischer NA. Zur Erhöhung der Verfügbarkeit können die Laser jetzt mit einem elektronischen Stapelmanagement ausgestattet werden. Das Managementsystem erkennt einen defekten Laserstapel, schaltet ihn ab und berechnet automatisch die neuen Kennwerte des Lasers. Neu eingerichtet wird außerdem ein Teleservice: Systemstörungen lassen sich weltweit online diagnostizieren, die Kunden erhalten telefonische Unterstützung. Auch das Anwendungsspektrum erweitert sich: Laserline Diodenlaser werden für das Reparaturschweißen im Bereich der Erdölförderung eingesetzt.

2004

2004

Erneut gelingt es Laserline, die Leistung fasergekoppelter Diodenlaser zu steigern: Via 1.500 µm Faser mit numerischer Apertur von 0,2 stehen Anwendern jetzt 6.000 W Laserleistung zur Verfügung.

2005

2005

Die Leistung direkter Laserline Diodenlaser wird auf bis dahin unerreichte 10.000 W gesteigert. Darüber hinaus kann Laserline zum zweiten Mal innerhalb kürzester Zeit die Strahlqualität seiner fasergekoppelten Diodenlaser signifikant verbessern. Im Einzelnen sind jetzt Laserleistungen von 1.400 W via 400 µm Faser, 3.000 W via 600 µm Faser sowie 6.000 W via 1.000 µm Faser verfügbar, jeweils bei numerischen Aperturen (NA) von 0,2. 

2006

2006

Im Zuge des stetig wachsenden Auslandsgeschäfts eröffnet Laserline die erste Niederlassung im Silicon Valley/ Kalifornien. Anwendungsseitig werden Laserline Diodenlaser erstmals beim Tapelegen von Faserverbundwerkstoffen eingesetzt, unter anderem in Luft- und Raumfahrt, der Ölindustrie und der Automobilindustrie.

2007

2007

Durch den Bau einer neuen Produktionshalle wird der Firmensitz in Mülheim-Kärlich auf 4.300 m² erweitert. Auf der LASER 2007 in München stellt Laserline einen fasergekoppelten Diodenlaser mit 4.000 W Laserleistung via 400 µm Faser vor. Eine vergleichbare Verbindung von Strahlqualität und Leistung hatten bis dahin nur lampengepumpte Nd:YAG-Laser erreicht.

2009

2009

Laserline verkauft den 1000. Diodenlaser und bringt den weltweit ersten Diodenlaser mit der Strahlqualität eines lampengepumpten Nd-YAG Lasers (30 mm mrad) bei einer Laserleistung von 4000 W auf den Markt. Drittes Highlight des Jahres: Laserline wird von AUDI als Strahlquellenlieferant für das Aluminiumschweißen qualifiziert. Erstes Einsatzfeld ist das Schweißen der Heckklappe des AUDI Q5.

2010

2010

Ein Laserline Diodenlaser wird erstmals in eine Anlage zur Schmalflächenversiegelung von Möbelkanten integriert. Damit ist auch die Möbelindustrie als neues Einsatzgebiet erschlossen.

2011

2011

Laserline führt im gesamten Unternehmen ein Qualitätsmanagement-System nach DIN EN ISO 9001:2008 ein und wird vom TÜV Süddeutschland zertifiziert. Die Pioniertätigkeit auf dem Gebiet der Diodenlasertechnologie wird von der Sparkasse mit dem Regionalen Gründerpreis in der Kategorie "Kreative Unternehmerleistung" belohnt. Passend dazu ist produktseitig der nächste Leistungssprung zu verzeichnen: Seit der LASER World of Photonics sind fasergekoppelte Diodenlaser mit 15.000 W Ausgangsleistung via 1.000 µm Faser erhältlich. Ende des Jahres werden zudem in Asien drei neue Niederlassungen eröffnet: in Shanghai/China, Seoul/Korea und Tokyo/Japan. Weltweit sind für Laserline inzwischen über 110 Mitarbeiter tätig.

2012

2012

Laserline wächst weiter. Durch den Bau einer neuen Produktionshalle sowie eines neuen Bürogebäudes steigt die Gesamtfläche des Firmengeländes in Mülheim-Kärlich auf nunmehr 7.400 m². In mehreren Anlagen zum Schweißen von Tailored Blanks ersetzen Laserline Diodenlaser erfolgreich die bis dahin etablierten CO2-Laser. Ausschlaggebend für die Entscheidung des Kunden ist die hohe Wirtschaftlichkeit des Diodenlasers.

2013

2013

Das schnelle Wachstum von Laserline ist auch personell unverkennbar: Ende des Jahres zählt das Unternehmen mehr als 160 Mitarbeiter. Auf der LASER World of Photonics präsentiert Laserline erstmals einen Diodenlaser mit Strahlkonverter mit einer Ausgangsleistung von 4 kW bei 8 mm mrad Strahlqualität. Außerdem sind nunmehr auch Laserline Diodenlaser mit Leistungen von bis zu 20.000 Watt erhältlich. Anwendungsseitig werden die Diodenlaser erstmals im Remoteschweißen eingesetzt. Der neue Strahlkonverter-Laser macht außerdem Applikationen mit großen Arbeitsabständen möglich.

2014

2014

Im April eröffnet Laserline ein neues Vertriebsbüro im Gebäude des US-Fraunhofer-Instituts in Detroit. Die Zahl der Mitarbeiter in der Firmenzentrale in Mülheim-Kärlich wächst weiter und liegt im Oktober bei rund 200. Die maximale Leistung von Laserline Diodenlasern kann binnen Jahresfrist auf 40.000 W verdoppelt werden, ein Prototyp mit dieser Ausgangsleistung wird auf der LASYS in Stuttgart vorgestellt. Außerdem führt Laserline seine neuen OTS-5 Edelstahloptiken ein. Diodenlaser werden jetzt auch in der Additiven Fertigung von Bauteilen genutzt: Diodenlaserbasiertes Auftragsschweißen ermöglicht es, die gewünschten Formen und Strukturen nahezu ohne Materialverlust, Nacharbeit und Werkzeugverschleiß in einem einzigen Schritt zu produzieren.

2015

2015

Laserline zählt mittlerweile mehr als 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im September 2015 wird eine neue Produktionshalle mit angeschlossenem Entwicklungszentrum eröffnet. Auf der LASER World of Photonics führt Laserline die neue Produktfamilie LDF der mittlerweile 6. Generation in den Markt ein. Darüber hinaus wird erstmals ein Prototyp mit 50.000 W Ausgangsleistung vorgestellt.

2016

2016

Zum Jahresende wird ein neues Vertriebsbüro in Sao Paulo/ Brasilien eröffnet. Laserline zählt jetzt weltweit mehr als 260 Mitarbeiter. Das Hartlöten mit einem von Laserline entwickelten Triple Spot Modul wird stark beachtet und als zukunftsweisendes Verfahren zum Löten feuerverzinkter Bleche in der Automobilindustrie eingestuft. 

2017

2017

Laserline feiert 2017 das 20-jährige Unternehmensjubiläum. Lesen Sie mehr!