Starke Beschichtungen
für Tanks und Bohrwerkzeuge

In der Öl- und Gasindustrie spielen Laserline Produkte eine wichtige Rolle in unterschiedlichen Anwendungsverfahren.

Diodenlaser in der Öl- und Gasindustrie

Unternehmen der Öl- und Gasindustrie teilen unabhängig von ihrem Segment bestimmte Herausforderungen: Der Einsatz großer Werkzeuge und Anlagen unter schwierigen Einsatz- und  Umweltbedingungen. Um der zersetzenden Wirkung von Erdölen und Erdgasen erfolgreich zu widerstehen, müssen beispielsweise Innenbeschichtungen von Öl- und Gastanks langzeitstabil und zudem poren- und rissfrei sein, um   die erforderliche Sicherheit gewährleisten. Beschichtungen durch laserbasiertes Pulverauftragsschweißen überzeugen hier durch maximale Undurchlässigkeit bei langer Lebensdauer und sind damit anderen Beschichtungsverfahren wie etwa dem thermischen Spritzen deutlich überlegen.  

Das relativ neue Hochgeschwindigkeits-Pulverauftragschweißen (High-Speed-Cladding) ermöglicht überdies eine noch schnellere Realisierung großflächiger Beschichtungen und einer wirtschaftlicheren Prozessführung. Es kann zudem galvanische Beschichtungsverfahren wie das (in der EU mit Verbot bedrohte) Hartverchromen ersetzen und ist damit unter anderem auch für die Realisierung von Schutzbeschichtungen bei Bohrwerkzeugen interessant, die hohem Verschleiß und starker Korrosion ausgesetzt sind.

Ein weiteres Einsatzgebiet der Laserline Diodenlaser ist beispielsweise das Tapewicklen von Nahtlosrohren aus Faserverbundwerkstoffen für den Off-Shore-Bereich. Mit kundenindividuellen Homogenisieroptiken, die in den Kopf eines Tapelege-Roboters integriert werden können, sind Prozessgeschwindigkeiten von mehreren Metern pro Minute möglich.