Additive Fertigung

Ruhige Prozessführung - homogene, poren- und rissfreie Materialschichten - optimale Effektivität

Das Verfahren

Hauptwerkzeug der Additiven Fertigung ist ein beweglicher Druckkopf, der zumeist einen Laser sowie eine Metallpulverdüse oder eine Drahtzuführung enthält. Dieser Druckkopf wird über eine Bauplattform bewegt, wo er das Metallpulver bzw. den Draht aufbringt und mit Hilfe des Laserstrahls kurzzeitig aufschmilzt. Durch Erkalten des Materials und Auftrag der nächsten Materialschicht wird so streng nach Maßgabe des dreidimensionalen Konstruktionsplans nach und nach das gewünschte Bauteil aufgebaut. Das technische Prinzip entspricht letztlich dem Auftragsschweißen. Mit dem Unterschied, dass keine flächigen Schichten, sondern dreidimensionale Formen entstehen.

Die Prozessvorteile des Diodenlasers

Das Top-Hat-Strahlprofil von Laserline Diodenlasern erzeugt sehr gleichmäßige Schmelzbäder und ermöglicht eine ruhige Prozessführung, die zu homogenen, rissfreien Materialschichten führt.